Sex mit einer Tänzerin…

Das ist ein Gastartikel von Anchu Kögl. Anchu ist ein persönlicher Freund von uns, reist um die Welt und ist Autor des Buchs „Attraktive Männlichkeit – Verführe Frauen durch männliche Polarität“. Er schreibt intensiv, filterlos und schockierend direkt. Du erfährst mehr über Verführung und seine Definition von Männlichkeit auf seinem Blog: www.anchukoegl.com

Irgendwo im Nirgendwo:

Ich bin mit einem Typen den ich nicht kenne, an einem Ort den ich nicht kenne, in einem Land das ich nicht kenne. Es ist Karneval und ich bin Ecuador, zusammen mit Max. Max hab ich am Tag vorher kennengelernt und er hatte mir erzählt, wo man in Ecuador am besten Karneval feiert: in dem Küstendorf Montañita.

Am nächsten Tag sind wir zusammen dorthin gefahren. Montañita hat nur ein paar hundert Einwohner – aber an Karneval steppt da der Bär.

Wir finden ein kleines Zimmer und mieten es für zwei Nächte. Gegen Mitternacht ziehen wir los – beide nüchtern, da wir kein Alkohol trinken. Wir gehen in den erstbesten Klub, was eine provisorisch umgebaute Lagerhalle ist. Die Stimmung ist Bombe. Einheimische und Touristen feiern ausgelassen zu südamerikanischer Musik.

Auf der Tanzfläche entdecke ich dann eine süße Ecuadorianerin. Ich guck sie an, sie guckt zurück. Dann bringe ich den wohl besten aller Anmachsprüche:

Hola! (das ist Hallo auf spanisch.) Sie antwortet: Hola!

Ich kann zwar nicht tanzen, aber ich nehme mir ihre Hand und versuche so gut wie möglich, meine Hüften im Rhythmus zu bewegen. Sie grinst mich an und tanzt mit.

Sie ist 21 Jahre alt, hat pechschwarzes Haar und ein Arsch zum niederknien. Außerdem ist sie Tänzerin und nimmt Schauspielunterricht … Wir tanzen und quatschen und nach 15 Minuten versuche ich sie zu küssen, sie will aber nicht. Sie ist genauso nüchtern wie ich. Wir quatschen weiter, ich stelle ihr Max vor, sie stellt mich ihrer Freundin vor.

Nach einer knappen Stunde nehme ich sie an der Hand und sage ihr, dass wir mal vor die Tür gehen sollen um frische Luft zu schnappen. Sie sagt ihrer Freundin bescheid, Max grinst mich an und wir gehen vor die Tür.

Als wir auf der Straße sind, sage ich, dass ich an den Strand will, der 300 Meter entfernt ist. Wir gehen Hand in Hand Richtung Strand. Am Strand versuche ich wieder sie zu küssen, sie will aber wieder nicht.

Dann stelle ich mich vor sie und gucke ihr tief in die Augen. Ich sage ihr, dass sie sich gehen lassen soll, dass sie frei ist und dass sie in diesem Moment alles vergessen soll, was ihr die Gesellschaft jemals beigebracht hat. Ich sage weiterhin:

„Mache worauf du Lust hast!“, während ich langsam auf sie zugehe, um sie zu küssen.

„Aber, aber…“

„Kein aber, sei frei. Vergesse alles und tue, was du tun willst.“

Sie guckt mich mit großen Augen an, dann küssen wir uns. Sie küsst gut.

Wir reden noch ein wenig, dann nehme ich sie wieder an der Hand und schlage einen kleinen Strandspaziergang am Strand vor. Wir laufen ein paar Hundert Meter am Strand entlang, dann biege ich links ab und laufe wieder ins Dorf. Sie guckt mich etwas komisch an, sagt aber nichts.

Dann sage ich ihr, dass in der nächsten Querstraße mein Zimmer ist und dass ich mir kurz einen Pullover holen will. Das Zimmer ist im ersten Stock eines Hauses, in dem eine Familie wohnt.

Als wir vor dem Zimmer sind, schlage ich ihr vor, dass sie kurz mit hoch kommen soll. Sie sagt, dass sie unten warten würde. Darauf antworte ich ihr, dass ich das nicht zulassen kann und dass ich ein kleines süßes Mädchen, nicht alleine auf der Straße lasse. Dann nehme ich wieder ihre Hand und gehe mit ihr die Treppen hoch zum Zimmer. Wir setzen uns auf das Bett und reden 5 Minuten. Ich dämme das Licht, ziehe meine Schuhe aus und wir fangen an, uns zu küssen. Nach 5 Minuten küssen fange ich an, sie auszuziehen. Kurz danach haben wir Sex.

Vom ersten ansprechen bis zum Sex, sind knapp 1.30h vergangen. Und wir waren beide nüchtern. Ich will damit jetzt aber nicht angeben, sondern dir folgendes verdeutlichen: Wenn du eine gewisse Erfahrung im Umgang mit Frauen hast – also weißt, wie du in einem Gespräch deine Persönlichkeit ausdrückst – geht es hauptsächlich darum, die Frauen zu führen und die Verantwortung zu übernehmen. Es geht mehr ums machen, als ums reden.

Frauen lieben Sex, einige noch mehr als du, glaub mir. Jedoch wollen sie Sex mit dem besten Mann, den sie kriegen können – egal ob für eine Nacht oder den Rest ihres Lebens. Außerdem wollen sie nicht die Verantwortung für den Sex tragen, da sich viele Frauen dafür fürchten, als Schlampe dazustehen.

Wenn du aber mit ihren Unsicherheiten umgehst, sie führst und die ganze Verantwortung übernimmt, kann sie sich in ihrer Weiblichkeit fallen lassen. Und wenn du dies verstehst, dann wirst du überrascht sein, wie viele Frauen sich unheimlich schnell auf Sex einlassen. Egal in welchem Land.

Anchu.

Ein Wort von Mateo: 

Wenn dir diese Story gefallen hat, solltest du Anchu´s Website besuchen (www.anchukoegl.com) er schreibt dort regelmäßig über seine Erlebnisse mit den Ladies auf seinen Reisen und es wird definitiv nie langweilig! Wirf auch einen Blick in seinen Newsletter, wenn du dich dafür interessierst wie du auf seine Art und Weise Frauen kennen lernen und verführen kannst. Du solltest außerdem sicherstellen, dass du dich hier unter diesem Absatz mit deiner Email Adresse einträgst, wenn du unsere Videoserie erhalten willst in der wir dir zeigen wie wir Frauen mit versteckter Kamera ansprechen, wenn wir gerade keine verrückten Challenges machen und es ernst meinen.

  •  
  • Deine E-Mail Adresse ist bei uns sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *