Frauen ansprechen in Clubs und Bars

Hey, cool dass du hier bist. Im restlichen Teil des Videos mache ich ein paar Scherze, die ich für die breitere Öffentlichkeit auf Youtube für ungeeignet halte. Deswegen findest du den Rest des Videos nur hier. Das Video startet bereits an der richtigen Stelle. (Minute 7.43)

Falls dir das Video gefallen hat, solltest du meinen Newsletter nicht verpassen. Dort gibt es noch mehr Videos die der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Trage dich einfach hier ein und du erhältst ebenfalls Mails von mir persönlich mit Inhalten die ich sonst nirgends teile. Zudem bist du der erste der Zugang zu meiner neuen Videoserie bekommt, deren Ziel es ist, dich bei den Ladies extrem erfolgreich zu machen.
  • Email:  

  • Deine E-Mail Adresse ist bei uns sicher.

Der schnellste Weg zu maximalem Selbstvertrauen im Flirt:

Hey, cool dass du hier bist! Ich habe diesen Artikel verfasst um dir den schnellsten Weg zu zeigen den ich kenne,  um deine Angst vor dem Ansprechen zu verlieren und sehr großes Selbstvertrauen aufzubauen.  Dazu musst du verstehen wie Selbstvertrauen eigentlich aufgebaut ist. Simpel gesagt: 1. Vertrauen in deine eigene Fähigkeit eine bestimmte Situation zu meistern und 2. Das Wissen, damit umgehen zu können wenn dein Plan schief geht.

Wenn du also 1. Vertrauen darin haben willst, eine Frau erfolgreich ansprechen zu können und 2. mit den Konsequenzen umgehen können willst, wenn du einen Korb bekommst, dann ist der schnellste Weg der:

Stelle dich einer größeren und peinlicheren Situation und „überlebe“ sie.

Was meine ich damit? Ganz einfach. Vielleicht hast du in der 5. Klasse mal Angst davor gehabt eine Klassenarbeit zu schreiben und zu bestehen – und dann irgendwann hattest du deine Abschlussprüfung und nachdem du die bestanden hast, hast du an die  ganzen bisherigen Klassenarbeiten zurück gedacht und gelacht wie lächerlich das alles im Vergleich zu diesem „Endgegner“ war, den du gerade hinter dich gebracht hast. Genau so ist es auch im Flirt. Du siehst eine Braut und sie sieht super heiß aus. Tolle Haare, schönes Gesicht, super Körper. Du überlegst sie anzusprechen und wirst nervös. Dein Herz klopft, dir wird warm, du beginnst zu schwitzen und die Ausreden kommen… aber jetzt stell dir mal für einen kurzen Moment vor, du hast davor folgendes gemacht:

Du bist auf eine Bank, eine Mauer, eine Tonne oder einen großen Stein geklettert und hast laut zählend 10 Kniebeugen absolviert, während eine Menge Leute an dir vorbei durch die Einkaufsstraße gezogen sind.

Zum Beispiel so:

Wie Furcht einflößend ist die Blondine jetzt noch? Exakt. Lächerlich! Du hast gerade den Endgegner besiegt und was jetzt kommt ist das erste Level auf Schwierigkeitsgrad „super-übertrieben-selbst-dein-kleiner-Bruder-könnte-das-packen-easy“.

Lass mich dazu eine kurze Story aus meiner Vergangenheit anbringen:

Vor ein paar Jahren kannte ich zwei Typen die höchst motiviert waren an sich zu arbeiten und von Typen, die bisher nur durch Zufall mal Frauen kennen lernten, zu Typen zu werden die selbst in der Hand haben wann wo und wieviele Frauen sie kennen lernen. Beide hatten dabei nur ein einziges Problem: Massive Hemmungen Frauen anzusprechen. Ansprechangst. Eine totale Blockade. Besonders wenn die frau heiß aussah, wurden die beiden direkt so nervös, dass sie sich innerhalb von Sekunden Dutzende Ausreden einfallen ließen, warum sie diese Frau jetzt besser nicht ansprechen sollten („die ist so schnell unterwegs“, „die hört Musik“, „die ist am Handy“, „die sieht jung/alt aus“…)

Dann beschäftigten die beiden sich mit NLP, sowie jeder Menge Flirt Ratgebern. Dabei stießen sie auf den Begriff „Comfort Zone“ und lernten, dass einer der Gründe für ihre Ansprechangst der war, dass es außerhalb ihrer gewohnten Comfort Zone lag, eine Frau anzusprechen. In einem der Bücher stand der schlaue Satz: „Life begins at the end of your comfort zone“ und dazu der Tipp,  Dinge zu tun, die einem peinlich oder unangenehm sind und vor denen man sich fürchtet um seine Comfort Zone und sein Selbstvertrauen zu steigern.

Einer der beiden entschied sich dazu, diesen Tipp zu ignorieren. Der andere ging los und kaufte sich das peinlichste T-Shirt das er finden konnte. Ein pinkes Mädchen Shirt, auf dessen Vorderseite eine glitzernde Tinkerbell Fee prangte. Umrandet von einer Menge Glitzer. Es sah wirklich, wirklich scheiße aus. Die Ärmel: zu kurz. Die Glitzersteinchen: übertrieben schwul aussehend. Selbst für eine Frau wäre das Teil echt geschmacklos gewesen. Unser Freund schämte sich unendlich als er es zum ersten Mal anzog um damit aus dem Haus zu gehen und Frauen anzusprechen.

Erst verschränkte er ständig die Arme vor der Brust, um das Motiv zu verdecken. Er fühlte sich extrem beobachtet und es war sehr unangenehm für ihn. Doch dann passierten zwei Dinge mit ihm. Erstens merkte er: „Den meisten Leuten ist egal was ich trage. Die anderen schauen mich an, lachen, schütteln den Kopf oder heben eine Augenbraue an bevor sie weitergehen. Aber ich halte es aus und bin danach immer noch derselbe. Ihre Meinung ist dafür, dass ich mich gut fühle nicht so wichtig wie ich dachte.“ Diese Erkenntnis führte zu einem neuen Gefühl. Aus der unangenehmen Beklemmung wurde das Gefühl von purer Freiheit.

Als schließlich die erste heiße Frau auftauchte, sprach er sie einfach an. Es kamen nicht wie üblich die ganzen Ausreden um ihn zu stoppen. Anstatt nervös zu sein, freute er sich gleich mit ihr zu reden. Es war ein völlig neues Gefühl das er da erlebte.

Was würdest DU tun, wenn du dieses Gefühl von völliger Freiheit und Vorfreude vor jeder Frau erleben würdest, die du ansprechen möchtest?

Nun, da ich der Kerl aus dieser Geschichte bin, kann ich dir sagen was ich gemacht habe:

Ich habe so viele Frauen angesprochen und kennen gelernt wie es menschlich an einem einzigen Tag irgendwie möglich war und am Abend endete der Tag mit einem Blowjob den ich von einer heißen Blondine hinter einem Club bekam. Ich hatte sie zuvor dort angesprochen und gefragt ob sie es je mit Peter Pan treiben würde, auch wenn er seine Exfreundin auf seinem Tshirt trägt weil er sie nicht vergessen kann.

Was wurde aus dem anderen Kerl in der Geschichte? Der andere war ein Kollege von mir aus der Militärzeit, der nach den 6 Monaten die wir gemeinsam bei der Bundeswehr noch abzuleisten hatten, immer noch Angst hatte Frauen anzusprechen, während ich in dieser Zeit mehr Sex hatte als in meinem ganzen Leben zuvor.

Das ist der Grund wieso ich dir diese Story erzähle.

Denn egal ob du nun eine Freundin finden, oder jede Menge heiße Ladies kennen lernen willst – der schnellste und beste Weg zu deinem Ziel ist der, aus deiner Comfort Zone heraus und hin zu persönlichem Wachstum. Denn sobald du etwas Neue, furchteinflößendes tust und feststellst, dass du dich noch immer gut fühlst obwohl du dabei möglicherweise anderen Leuten verrückt erscheinst, erhält deine eigene Meinung mehr Gewicht als die der anderen.

Dadurch, dass du zusätzlich erlebst, dass dir nichts Schlimmes widerfährt, traust du dir selbst mehr zu. Das wiederum macht ebenfalls deine Meinung in deinem Kopf wertvoller als die Meinung der anderen. Machst du das oft genug, werden die kritischen Stimmen anderer Leute plötzlich unglaublich leise und deine eigene Stimme in deinem Kopf wird lauter und voll Selbstvertrauen sein. Siehst du in diesem Zustand eine Frau, bist du nicht nur in der Lage sie völlig entspannt anzusprechen – du wirkst auch deutlich besser als deine ursprüngliche nervöse Version – und das sorgt für deutlich mehr Erfolg.

Wie kannst du also deine Comfort Zone so verlassen, dass du extremen Fortschritt in kurzer Zeit erreichst?

1. Such dir einen „Endgegner“. Etwas wovor du wirklich eine Menge Respekt hast.

Je nachdem wo du im Moment stehst, kann das z.B. eines der folgenden Dinge sein:

1. Setz´dich in der Fußgänger Zone auf den Boden und schau für ein paar Minuten die Leute an die vorbeigehen

2. Leg dich in der Fußgänger Zone auf den Boden und bleib für ein paar Minuten liegen

3. Frag Leute ob sie mit dir auf einem Bein hüpfen und sich im Kreis drehen wollen

4. Frag jemandem nach dem Weg und tu so als würdest du dabei in der Nase bohren

5. Schreie für ein paar Sekunden so laut du kannst an einem Ort mit sehr vielen Leuten

6. Heule laut wie ein Wolf für 10 Sekunden in der Fußgängerzone

7. Mach Kniebeuge oder Liegestütze an einem Ort mit vielen Zuschauern

8. Stell dich auf eine Erhöhung und halte eine spontane 1 minütige Rede

9. Singe laut ein Lied an einem Ort mit vielen Leuten

10. Schwinge mit den Armen, krächtze laut und tu so als wärst du ein Vogel der durch die Einkaufsstraße fliegt

Mir ist bei Coachings immer wieder aufgefallen, dass Kerle zwar Angst vor Körben haben, sich aber ohne Probleme zu jeder der 10 oben aufgelisteten Übungen bewegen lassen. Der Clou dabei? Nach nur einer Übung aus der Liste, verlieren sie ihre Angst vor dem Ansprechen und vor Körben. Die Erklärung wieso das funktioniert, hast du ja bereits im Video und im Artikel: Die eigene Stimme im Kopf wird lauter, die der anderen leiser.  Dein Ego lässt los und gibt dein volles Potential frei.

Wenn du mehr von mir zu Themen wie diesen und meine neuesten Angebote im  Newsletter als Erstes sehen willst, dann trag dich hier ein. Einfach deine Mailadresse eingeben und du bist drin. Kostenlos.

Sex mit einer Tänzerin…

Das ist ein Gastartikel von Anchu Kögl. Anchu ist ein persönlicher Freund von uns, reist um die Welt und ist Autor des Buchs „Attraktive Männlichkeit – Verführe Frauen durch männliche Polarität“. Er schreibt intensiv, filterlos und schockierend direkt. Du erfährst mehr über Verführung und seine Definition von Männlichkeit auf seinem Blog: www.anchukoegl.com

Irgendwo im Nirgendwo:

Ich bin mit einem Typen den ich nicht kenne, an einem Ort den ich nicht kenne, in einem Land das ich nicht kenne. Es ist Karneval und ich bin Ecuador, zusammen mit Max. Max hab ich am Tag vorher kennengelernt und er hatte mir erzählt, wo man in Ecuador am besten Karneval feiert: in dem Küstendorf Montañita.

Am nächsten Tag sind wir zusammen dorthin gefahren. Montañita hat nur ein paar hundert Einwohner – aber an Karneval steppt da der Bär.

Wir finden ein kleines Zimmer und mieten es für zwei Nächte. Gegen Mitternacht ziehen wir los – beide nüchtern, da wir kein Alkohol trinken. Wir gehen in den erstbesten Klub, was eine provisorisch umgebaute Lagerhalle ist. Die Stimmung ist Bombe. Einheimische und Touristen feiern ausgelassen zu südamerikanischer Musik.

Auf der Tanzfläche entdecke ich dann eine süße Ecuadorianerin. Ich guck sie an, sie guckt zurück. Dann bringe ich den wohl besten aller Anmachsprüche:

Hola! (das ist Hallo auf spanisch.) Sie antwortet: Hola!

Ich kann zwar nicht tanzen, aber ich nehme mir ihre Hand und versuche so gut wie möglich, meine Hüften im Rhythmus zu bewegen. Sie grinst mich an und tanzt mit.

Sie ist 21 Jahre alt, hat pechschwarzes Haar und ein Arsch zum niederknien. Außerdem ist sie Tänzerin und nimmt Schauspielunterricht … Wir tanzen und quatschen und nach 15 Minuten versuche ich sie zu küssen, sie will aber nicht. Sie ist genauso nüchtern wie ich. Wir quatschen weiter, ich stelle ihr Max vor, sie stellt mich ihrer Freundin vor.

Nach einer knappen Stunde nehme ich sie an der Hand und sage ihr, dass wir mal vor die Tür gehen sollen um frische Luft zu schnappen. Sie sagt ihrer Freundin bescheid, Max grinst mich an und wir gehen vor die Tür.

Als wir auf der Straße sind, sage ich, dass ich an den Strand will, der 300 Meter entfernt ist. Wir gehen Hand in Hand Richtung Strand. Am Strand versuche ich wieder sie zu küssen, sie will aber wieder nicht.

Dann stelle ich mich vor sie und gucke ihr tief in die Augen. Ich sage ihr, dass sie sich gehen lassen soll, dass sie frei ist und dass sie in diesem Moment alles vergessen soll, was ihr die Gesellschaft jemals beigebracht hat. Ich sage weiterhin:

„Mache worauf du Lust hast!“, während ich langsam auf sie zugehe, um sie zu küssen.

„Aber, aber…“

„Kein aber, sei frei. Vergesse alles und tue, was du tun willst.“

Sie guckt mich mit großen Augen an, dann küssen wir uns. Sie küsst gut.

Wir reden noch ein wenig, dann nehme ich sie wieder an der Hand und schlage einen kleinen Strandspaziergang am Strand vor. Wir laufen ein paar Hundert Meter am Strand entlang, dann biege ich links ab und laufe wieder ins Dorf. Sie guckt mich etwas komisch an, sagt aber nichts.

Dann sage ich ihr, dass in der nächsten Querstraße mein Zimmer ist und dass ich mir kurz einen Pullover holen will. Das Zimmer ist im ersten Stock eines Hauses, in dem eine Familie wohnt.

Als wir vor dem Zimmer sind, schlage ich ihr vor, dass sie kurz mit hoch kommen soll. Sie sagt, dass sie unten warten würde. Darauf antworte ich ihr, dass ich das nicht zulassen kann und dass ich ein kleines süßes Mädchen, nicht alleine auf der Straße lasse. Dann nehme ich wieder ihre Hand und gehe mit ihr die Treppen hoch zum Zimmer. Wir setzen uns auf das Bett und reden 5 Minuten. Ich dämme das Licht, ziehe meine Schuhe aus und wir fangen an, uns zu küssen. Nach 5 Minuten küssen fange ich an, sie auszuziehen. Kurz danach haben wir Sex.

Vom ersten ansprechen bis zum Sex, sind knapp 1.30h vergangen. Und wir waren beide nüchtern. Ich will damit jetzt aber nicht angeben, sondern dir folgendes verdeutlichen: Wenn du eine gewisse Erfahrung im Umgang mit Frauen hast – also weißt, wie du in einem Gespräch deine Persönlichkeit ausdrückst – geht es hauptsächlich darum, die Frauen zu führen und die Verantwortung zu übernehmen. Es geht mehr ums machen, als ums reden.

Frauen lieben Sex, einige noch mehr als du, glaub mir. Jedoch wollen sie Sex mit dem besten Mann, den sie kriegen können – egal ob für eine Nacht oder den Rest ihres Lebens. Außerdem wollen sie nicht die Verantwortung für den Sex tragen, da sich viele Frauen dafür fürchten, als Schlampe dazustehen.

Wenn du aber mit ihren Unsicherheiten umgehst, sie führst und die ganze Verantwortung übernimmt, kann sie sich in ihrer Weiblichkeit fallen lassen. Und wenn du dies verstehst, dann wirst du überrascht sein, wie viele Frauen sich unheimlich schnell auf Sex einlassen. Egal in welchem Land.

Anchu.

Ein Wort von Mateo: 

Wenn dir diese Story gefallen hat, solltest du Anchu´s Website besuchen (www.anchukoegl.com) er schreibt dort regelmäßig über seine Erlebnisse mit den Ladies auf seinen Reisen und es wird definitiv nie langweilig! Wirf auch einen Blick in seinen Newsletter, wenn du dich dafür interessierst wie du auf seine Art und Weise Frauen kennen lernen und verführen kannst. Du solltest außerdem sicherstellen, dass du dich hier unter diesem Absatz mit deiner Email Adresse einträgst, wenn du unsere Videoserie erhalten willst in der wir dir zeigen wie wir Frauen mit versteckter Kamera ansprechen, wenn wir gerade keine verrückten Challenges machen und es ernst meinen.

  •  
  • Deine E-Mail Adresse ist bei uns sicher.

Wie du deine Motivation entflammst und deine Ziele erreichst…

motivationHey, Jackson hier, gut dass du da bist! In diesem Artikel erfährst du wie du dich im Leben motivierst und langfristig Gewohnheiten schaffst die dich zum Erfolg führen!Falls du keine Probleme mit deiner Motivation hast, wirst du hier trotzdem Taktiken finden, die dich dabei unterstützen, noch erfolgreicher zu werden. Das sind alles genau die Taktiken, die ich selbst verwendet habe (und verwende) um mich tagtäglich anzutreiben. Wenn sie dir nur halb so viel nutzen wie mir, dann wirst du eine Menge damit bewegen können!

Continue reading

Wie werd ich erfolgreich bei Frauen, wenn ich noch Jungfrau oder sexuell unerfahren bin?

Dieser Artikel ist an all die Männer da draußen gerichtet, die Frauen kennenlernen wollen und Ängste haben, dass ihre Jungfräulichkeit ein Problem darstellen könnte. Wenn du zwar schon Sex gehabt hast, jedoch sexuell unerfahren bist, kannst du sicher auch was aus diesem Beitrag mitnehmen!

Es ist eine große Sache, wenn du eine daraus machst!

Ich kann dich gut verstehen, vermutlich denkst du dir dass es jemand als „eigenartig“ empfinden könnte oder dass dich das weniger zu einem Mann macht wie jemand anderen. Jedoch ist es hier gleich wie bei vielen anderen Dingen im Leben:

Continue reading

Das 5-Sterne Hotel am Bodensee

Vor ein paar Jahren, als ich eigentlich noch gar nicht genau wusste was ich tue, hatte ich in einem Internetforum gelesen, wie man am besten ein Gespräch mit einer Fremden eröffnet. Eigentlich war das, was ich dort gelesen hatte, ziemlicher Mist. Aber da ich das nicht wusste, ging ich davon aus es würde funktionieren und probierte in der Fußgängerzone ein paar der Sprüche aus, an die ich mich noch erinnern konnte. Es war nicht irgendeine Fußgängerzone, genau genommen, ging ich auf dem Kurfürstendamm in Berlin entlang. Die Straßen waren voll von Leuten, gerade hatte Deutschland (gegen…?) verloren und schied damit aus der EM aus. Die Stimmung war voller Emotionen.

Ich war also unterwegs und vergraulte massenweise Frauen mit schlechten Sprüchen. Aber es sollte noch viel extremer werden.

Continue reading

Mateo und die Stewardess

Warst du mal unglücklich verliebt?

Wahrscheinlich schon, wer kennt das nicht. Bevor ich „Pick Up“ kennengelernt habe, ging es mir mehr als nur einmal so. Ein Mädchen war dabei ganz besonders für mich. Ich komme ursprünglich aus einem kleinen Dorf in der Nähe der deutschen Grenze zur Schweiz und es kam nicht oft vor, dass dort neue Leute auftauchten, vor allem keine schönen Mädchen.

Aber ich sollte Glück haben. In der Doppelhaushälfte unseres Nachbarn zog ein Mann ein, der eine Affäre, oder eine Beziehung mit einer Frau hatte. Ich weiß nicht genau was das zwischen ihnen war, so genau habe ich das nie hinterfragt. Alles was ich wusste, war, dass diese Frau eine verdammt hübsche Tochter hatte und in unregelmäßigen Abständen bei uns auftauchte. Als ich sie zum ersten Mal sah, hatte ich keine Ahnung was ich zu ihr sagen sollte. Alles was ich wusste, war, dass ich unbedingt mit ihr reden wollte.

Erinnere dich kurz an das Bescheuertste das jemals getan hast um eine Frau auf dich aufmerksam zu machen.

Hast du es?

Stell es dir bitte kurz noch einmal bildlich vor was du getan hast und erinnere dich möglichst genau. Ich verspreche dir, du wirst das gleich auf deiner Peinlichkeitsskala völlig neu bewerten, wenn du hörst was ich getan habe.

Bereit?

Ich bin, als dieses hübsche Mädchen gerade mit ihrer Mutter in der Einfahrt Federball spielte, auf einen Baum in der Nähe geklettert und habe eine Nektarine gegessen. Ja du hast richtig gelesen, ich bin auf einen verdammten 15 Meter hohen Baum geklettert, um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich hätte „Hallo“ sagen können, oder einfach fragen können, ob ich mitspielen kann. Ich hätte auch grunzen oder laut furzen können und es wäre immer noch besser gewesen als ohne jeden Sinn auf einen Baum zu klettern. Zu meiner Entschuldigung muss ich sagen, dass ich damals erst 12 Jahre alt war.
Aber das macht es nicht viel besser. Denn dieses Mädchen war fortan für die nächsten 4 Jahre immer wieder mal mit ihrer Mutter zu Besuch bei unserem Nachbarn und ich habe es nie geschafft in dieser ganzen Zeit auch nur ein einziges Mal offen auszusprechen, dass ich eigentlich in sie verliebt war.

Stattdessen pflegten wir über die ganze Zeit hinweg eine Brieffreundschaft. Ja, wir schrieben tatsächlich Briefe. Damals gab es noch kein Facebook und Modems machten noch Geräusche, die an eine sterbende Giraffe erinnern. Eine Emailadresse hatte ich auch nicht, bis ich 17 wurde. Denn erst als das Internet schnell genug wurde, um Pornobilder nicht balkenweise, sondern an einem Stück zu laden, wurde es für mich überhaupt interessant. Wenn du dich daran nicht mehr erinnern kannst, bist du definitiv kein 90’s Kid mehr.

Jedenfalls musst du dir das mal vorstellen. Ich hatte 4 Jahre Zeit um diesem Mädchen zu sagen, wie toll ich sie fand und habe es nicht ein einziges Mal geschafft mehr zu tun als meinen Arm um sie zu legen. Einmal machte sie sogar einen Schritt auf mich zu und sagte „Gibs zu, du stehst auf mich“ und weil ich keine Ahnung hatte wie ich reagieren soll, stritt ich empört ihre Vermutung ab und tötete damit wohl den letzten Funken Anziehung den ich auf sie ausstrahlte.

Aber das machte sowieso keinen Unterschied mehr, denn ich war ohnehin so tief in der Kumpel-Schiene gefangen, dass sie sicher nicht einmal mehr merkte ob ich ein Kerl oder eine Frau bin.

Dann endete die Sache mit ihrer Mutter und meinem Nachbarn.

Immer wieder habe ich auf dem Nachhauseweg schon von weitem versucht zu erspähen, ob das Auto ihrer Mutter vielleicht doch noch einmal vor dem Haus stehen würde. Vergeblich. Ich hatte meine Chance vertan. Ich schrieb ihr zwar noch eine Weile Briefe, aber was ich zu diesem Zeitpunkt nicht wusste:

Sie wohnte mittlerweile mit ihrem Freund zusammen und war zuhause ausgezogen. Immerhin war sie 2 Jahre älter als ich und mittlerweile 18. Die Briefe kamen weiterhin bei ihrer Mutter an, sie war jedoch schon lange nicht mehr dort. Es hat lange Zeit gedauert bis sie aus meinem Kopf verschwunden war.

Dann wurde es eine lange Zeit still um uns. 10 Jahre vergingen bis sie mich zufällig auf Facebook entdeckte und vorschlug, um Weihnachten herum gemeinsam einen Kaffee zu trinken und über alte Zeiten zu quatschen. Immerhin war ich doch so lange ein so guter Zuhörer und Kumpel gewesen, da gab es natürlich viel Neues zu berichten.

Was war in der Zwischenzeit bei ihr passiert?

Sie ist mittlerweile Stewardess in der Schweiz, verdient gutes Geld, ist wieder in einer Beziehung seit 4 Jahren, hat ein Haus gekauft. Aus dem Mädchen ist eine Frau geworden die mitten im Leben steht und sie sieht besser aus als je zuvor.

Was hatte sich bei mir verändert?

Ich kletterte nicht mehr auf Bäume, sondern hatte endlich gelernt wie man auf Frauen zugeht. Habe gelernt wie man als Mann zu seinen Eiern steht und hatte eine ganze Tonne Erfahrung in dieser ganzen Mann-Frau Geschichte gesammelt.

Nach etwa fünf Minuten nannte sie mich bereits schon wieder „Knuddelkumpel“ und erzählte mir Sachen, die Frauen ihrem besten Freund erzählen. Doch sobald ich den Mund aufmachte und zu reden begann, bemerkte ich eine Verwunderung in ihren Augen. Vor ihr saß jemand, den sie noch nicht kannte. Sie wusste, wer dieser Jemand einmal war. Doch diese beiden Menschen hatten nichts gemeinsam.

Durch meine offene und ehrliche Art und Weise, ihr gegenüber meine Anziehung für sie auszudrücken, veränderten sich ihre Gedanken. Es ging nicht mehr nur darum, mit mir nur befreundet sein zu wollen, so wie damals. Sie wurde neugierig. Nach dem Kaffee fuhren wir zu mir. Wir lagen gemeinsam auf dem Bett und sie erzählte mir, dass sie mit ihrem Freund schon lange nicht mehr glücklich ist und fragte mich nach meinem Rat.
Ich sagte ihr, dass man für Beziehungen kämpfen muss, doch das machte mich nur umso interessanter für sie. Sie wusste, dass ich gerne mit ihr schlafen würde weil ich es ausgesprochen hatte und dennoch versuchte ich nicht auszunutzen was sie mir da erzählte.

Das erinnerte sie daran, was sie so sehr vermisste. Einen Mann, der seine sexuelle Begierde offen zeigt und dennoch charakterlich stark ist. Am Tag darauf trafen wir uns wieder. Dieses Mal lagen wir von Anfang an in meinem Bett und irgendwann nach wenig Zeit, sagte ich ihr: „Du musst jetzt gehen, denn ich will dich überall küssen und ich kann nur noch darüber nachdenken wie es sich anfühlen würde, jetzt in dir zu sein und das ist nicht gut für dich und deine Beziehung.“ Sie fuhr nach Hause. Doch nur um am nächsten Tag wieder zu mir kommen.

Ich warnte sie: „Ich kann nicht dafür garantieren, dass es dabei bleibt was bisher war. Ich will mit dir schlafen.“. Doch sie konnte nicht anders, sie hatte etwas gespürt das ihr so lange fehlte. Wonach sich jede Frau sehnt und das jede Frau verdient.

Das ehrliche sexuelle Verlangen eines Mannes nach ihr.

Das war der Tag an dem wir zum ersten Mal miteinander schliefen. Am Tag darauf trennte sie sich von ihrem Freund und sie sagt noch heute, es war das Beste, das sie je getan hat. Denn erst dadurch fand sie neue Energie um an ihren Zielen zu arbeiten und ihr Leben neu zu ordnen.Danach taten wir es überall. Im Bett, in der Wanne, im Restaurant…Das Leben kann so einfach sein, wenn man zu seinen Bedürfnissen steht und sie offen vertritt.

Kurz darauf rief sie mich an:
„Hey ich muss nach Italien fliegen, ich bin Chefin der Kabine, wenn du willst, kannst du im Cockpit mitfliegen, der Jump Seat ist noch frei. Was sagst du?“ Ich sagte zu und flog zum ersten Mal im Cockpit einer großen Passagiermaschine über das Mittelmeer. Vom Start bis zur Landung. Das ist seit dem 11. September eigentlich nicht mehr denkbar. Aber trotzdem hatte ich die Möglichkeit es zu tun.

Weißt du, was es mich gekostet hat?

Gar nichts! Ich habe ein ganzes Wochenende in einem großartigen Hotel mit einer großartigen Frau verbracht, habe in einem unglaublich guten Restaurant gegessen und mitten im November in Strand Atmosphäre bei gemäßigten Temperaturen ein paar Cocktails genossen.

All das, ist nur aus einem einzigen Grund in mein Leben getreten:

Ich habe mich für Neues geöffnet und mir selbst eingestanden, dass es in jedem Lebensbereich möglich ist dazuzulernen.

Erst durch dieses Eingeständnis war es für mich möglich meinen Umgang mit Frauen zu verbessern. Davor war ich, wie die meisten Männer, davon überzeugt, ich hätte diesen Bereich meines Lebens voll im Griff. Immerhin hatte ich ja trotz meiner heimlichen Gefühle für die „Teilzeit-Nachbarin“ zwischendurch mal andere Mädchen an meiner Seite, oder führte Beziehungen von längerer Dauer.

Doch das, was ich damals hatte, lässt sich mit dem was ich heute erlebe überhaupt nicht vergleichen. Damals bekam ich die Frauen die sowieso auf mich standen und war mit Mädchen zusammen mit denen ich mittelmäßig zufrieden war. Wann immer ein Mädchen wirklich extrem heiß war, schaffte ich es höchstens in ein Verhältnis mit ihr, das so aussah, dass ich derjenige war der immer dann sprang, wenn sie „spring“ sagte. Ich hatte nichts zu melden und wurde auch nicht respektvoll von ihnen behandelt.

Ganz zu schweigen von den Frauen in die ich mich verliebte. Denn die bekam ich letztlich nie. Weil ich eine so riesige Sache daraus machte, meine wahren Gefühle auszudrücken, dass sie mich in die Kumpel-Schiene steckten, bevor ich soweit war.

Das ist heute anders. Dieselben Frauen fliegen mich heute für ein Wochenende nach Italien aus, laden mich in 5 Sterne Hotels ein und wollen Sex mit mir oft mehr, als ich mit ihnen.

Du kannst ebenfalls ein solches Leben führen. Ein Leben in dem dich wundervolle Frauen für das was du bist und ihnen gibst, so sehr respektieren und schätzen, dass sie dich wie einen Schatz behandeln.

Ein Leben in dem die Frauen, die du wirklich begehrst, dich als echten Mann wahrnehmen und nicht nur als Freund. Ein Leben in dem genau diese Frauen nachts mit dir den Sex haben, für den ihr beide euch tagsüber schämt. Woher ich weiß, dass du das kannst? Weil ich es kann – und ich bin früher auf Bäume geklettert um Frauen kennen zu lernen…

Mach’s wie Nike. Just do it!

Mateo

PS: Willst du mehr wissen? Trag dich in den Newsletter ein,
klicke den „Jetzt gratis lernen“ Button und es geht los!


  • Email:  

  • Deine E-Mail Adresse ist bei uns sicher.